Island ist eines der Länder die man in seinem Leben gesehen haben muss! Das ist Fakt. Wenn ich auch nur irgendjemanden über Island sprechen höre, will ich am liebsten ISLAAAND! rufen und mich in das Gespräch einklinken. Man muss dieses Land einfach lieben! Und, dass es den meisten so geht die einmal dort waren, hört man spätestens bei einem Gespräch mit jemandem heraus der dieses Land schon einmal bereisen durfte . Wie eine eingeschworene Gemeinschaft wird dann darüber philosophiert was die schönsten Plätze und aufregendsten Erfahrungen in Island waren und schlussendlich merkt man, dass einen eine gemeinsame Leidenschaft verbindet: Island ♥

Reykjavik ist die Hauptstadt Islands und damit die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt. In und um Reykjavik leben mehr als 2/3 der gesamten Bevölkerung Islands. Island ist aber sehr viel mehr als Reykjavik! Die wahre Schönheit Islands findest du erst außerhalb der Hauptstadt…

  • Rent-a-Car

Solltest du lediglich einen Kurztrip nach Island machen kannst du getrost auf einen Mietwagen verzichten. In und um Reykjavik gibt es genug für einige wenige Tage zu sehen – auch ohne Mietwagen. Die Hauptstadt bietet genug Aktivitäten und das Nachtleben muss man gesehen haben. Von Reykjavik aus kannst du bequem Ausflüge zum Golden Circle buchen. Dies ist dann zwar der typische Massentourismus, aber um die bekanntesten Ausflugziele anzusteuern ist das sehr bequem und bietet sich für kurze Aufenthalte in Reykjavik an. Außerdem solltest du bedenken, dass manche Orte mit eigenem Wagen nicht oder nur sehr schwer zu erreichen sind. Gerade im Winter ist man oftmals auf einen erfahrenen Führer angewiesen!

Wer allerdings vor hat längere Zeit auf Island zu verweilen oder gar eine Umrundung der Insel plant kommt um einen Mietwagen nicht herum. Klar, in den milderen Monaten gibt es auch alternative Möglichkeiten um die Inseln zu bereisen, aber mit keinem bist du so flexibel wie mit deinem eigenen Wagen. Genieße die Freiheit und stoppe einfach überall dort wo es dir gerade gefällt. Je nachdem zu welcher Jahreszeit du Island bereist, sollte es allerdings ein Geländewagen sein. Gerade im Winter geht an einem 4×4 kein Weg vorbei. Die Insel heißt nicht grundlos Iceland! Solltest du dir aus Kostengründen keinen Offroader leisten können, verschiebe deine Reise lieber um ein Jahr und spar! Mit dem falschen Gefährt kannst du nicht nur dich, sondern auch andere Menschen in Gefahr bringen. Zugegeben, die Mietwagenpreise sind sehr hoch, aber so wird es dir mit allem auf Island gehen. Das Preisniveau ist allgemein ziemlich hoch und du solltest auf keinen Fall an der falschen Stelle sparen.

Zudem solltest du an die Erfahrungen denken die du sammeln wirst! Mit deinem eigenen Wagen wirst du Orte entdecken und Erfahrungen sammeln, die sich weit außerhalb des Massentourismus bewegen.

  • Sieh Island explodieren

Das Stichwort ist: Geysir!

Unter der Oberfläche Islands brodelt es gewaltig! Die vulkanischen Aktivitäten unterhalb der Oberfläche Islands lassen die Erde überall auf der Insel brechen und bringen das Land wortwörtlich zum brodeln. Besonders die im ganzen Land verteilten Geysire sind ein Spektakel welches man gesehen haben muss. Der aktivste und bekannteste Geysir Islands ist der Strokkur. Er bricht alle 5-10 Minuten aus und seine Wassersäule erreicht eine Höhe von bis zu 35 Metern. Du findest ihn direkt neben dem Großen Geysir im Hochtemperaturgebiet Haukadalur im Südwesten des Landes. Der Strokkur ist neben dem Großen Geysir der größte Geysir des Landes. Letzterer ist allerdings weitestgehend erloschen. Er hat im Jahr 2000 allerdings noch eine Wassersäule von unglaublichen 120 Metern erreicht. Momentan sind es lediglich 10 Meter.

Tipp: Solltest du die Geysire im Winter besuchen, zieh dir unbedingt Spikes unter die Schuhe! Das ausgeschleuderte Wasser friert um den Geysir sofort und bildet eine dicke Eisschicht rund um das Loch. Sicher kannst du dich dort nur noch mit Spikes bewegen… Dieser Tipp gilt übrigens für alle Orte an denen es Wasser gibt und die du im Winter besuchen möchtest.

  • Entdecke Wale am Horizont

 

Einmal Wale in ihrer freien Umgebung beobachten. Das war schon immer ein Traum und ich wollte mir diesen bei meinem letzten Besuch auf Island unbedingt erfüllen. Also auf nach Húsavík, der Walhauptstadt des Landes. Schade nur, dass geführte Waltouren nicht ganzjährig angeboten werden. Genauso schnell habe ich mich also von diesem Traum wieder verabschiedet.

Manchmal hat man aber auch einfach Glück und erlebt seinen Traum, wenn man ihn nicht erwartet. So erging es mir an der Küste von Reykjanesbær. Nachdem die Fahrt über den holprigen Pfad zur Küste jäh durch einen tiefen Fluss gestoppt wurde ging’s zu Fuß weiter. Der unendliche Blick auf’s Wasser entschädigt die Strapazen allemal und lässt die Anstrengungen des Fußwegs vergessen. Dieser Blick über die Weite der Welt und die unendliche Stille entschädigen fast alles! Und, wenn man dann noch von einer riesigen Traube von Möwen begrüßt  wird die über den Walen kreisen ist man für einen kurzen Moment der glücklichste Mensch auf Erden.

Es muss nicht immer die geführte Whale Watching – Tour sein um Wale zu sehen. Fahr einfach mal an die Küste, halte die Augen offen und vielleicht hast auch du das große Glück Wale in ihrer freien Wildbahn erleben zu dürfen. Den Moment, wenn du die Wale am Horizont entdeckst wird dir keiner mehr nehmen können und eine solche Walbeobachtung ist um einiges stressfreier für die Tiere! Und wie du an meinen Fotos siehst, geht es nicht immer um die perfekten Fotos. Ich liebe es zu fotografieren – hab fast immer meine Kamera oder zumindest mein Handy dabei – trotzdem gehe ich dafür nicht auf Reisen. Ich halte Momente, Gefühle, schöne Erinnerungen fest. Manchmal springt dabei nicht das perfekte Foto als Resultat raus, aber das ist ganz und gar nicht schlimm. Wie bei dieser Walbeobachtung. Klar, ich habe mich kurz darüber geärgert, dass ich kein Tele-Objektiv am Mann hatte, aber weißt du was!? Fuck it! Diesen Moment nimmt dir keiner! Also genieß einfach das Glück, wenn es soweit ist und lass es einfach mal „egal“ sein, dass deine Ausrüstung nichts hergibt.

Viel Glück beim entdecken!

  • Laufe über Kontinente

Es ist kein Geheimnis, dass die äußere Erdhülle aus mehreren Kontinentalplatten besteht. Diese tektonischen Platten sind in ständiger Bewegung, driften auseinander oder schieben sich untereinander. Für den Menschen sichtbare Begleiterscheinungen sind große Naturphänomene, wie z.B. Erdbeben, Vulkanausbrüche oder gar riesige Tsunamis, die ganze Landstriche verwüsten.

Es ist eher selten, dass man die Kontinentalplatten sehen kann. Auf Island kannst du sogar zwischen ihnen wandern und sie über eine Brücke überqueren. Hier treffen die eurasische und amerikanische Platte aufeinander und bilden einen Spalt zwischen den Kontinenten. So kannst du in einem Bruchteil einer Minute von Europa nach Amerika reisen 🙂

Du findest die Spalte im Südwesten des Landes auf der Halbinsel Reykjanes

  • Tauche zwischen Europa und Amerika

Wem das Wandern zwischen den Kontinenten zu langweilig ist kann das Phänomen der tektonischen Platten auch sehr viel intensiver beobachten. Aus dem Wasser!

Im Thingvellir Nationalpark kannst du in der berühmten Silfra-Spalte zwischen den Kontinenten tauchen. Hier ist durch das Auseinanderdriften der Kontinentalplatten eine kilometerlange Spalte entstanden die jährlich breiter wird. Die Spalte wird vom Schmelzwasser des nahegelegenen Langjökull-Gletscher geflutet. Ich habe noch nirgends ein so klares Wasser wie hier gesehen und es erfordert einiges an Mut in das eiskalte Wasser zu steigen. Belohnt wirst du mit einem der atemberaubendsten Tauchgänge die diese Welt zu bieten hat.

Buchbar z.B. bei Arctic Adventures

  • Kletter in eine Eis-Höhle

Nein, dies ist keine Aufforderung dir das nächste isländische Eisloch zu suchen und einfach hinein zu kraxeln! Stattdessen möchte ich dich dringend davor warnen auf die dumme Idee zu kommen ein solches Vorhaben allein oder ohne erfahrenen Guide bewältigen zu wollen.

Islands Eishöhlen sind ausschließlich in den Wintermonaten zu besteigen. In den etwas wärmeren Monaten herrscht hier absolutes Zugangsverbot und Lebensgefahr(!) durch das schmelzende Eis. Schnapp dir einen guten, erfahrenen Guide und buch dir eine Tour. Allein die Fahrt zur Eishöhle ist ein Erlebnis!

Dir sollte allerdings bewußt sein, dass du für eine solche Adventure-Tour körperlich fit sein musst und nicht an Platzangst leiden darfst! Du wirst dich zweitweise unter mehreren Metern Eis befinden und die Bewegung ist, um es gelinde auszudrücken, eingeschränkt. Panik ist hier definitiv fehl am Platz! Dafür wirst du mit einzigartigem Gänsehaut-Feeling belohnt.

Islands Eishöhlen sind ein absolutes Naturphänomen und suchen ihresgleichen. Du kraxelt zwischen einer mehren meterhohen Schicht Eis, bestaunst die verschiedensten Blautöne und wirst dir auf einmal bewußt, dass dieses Eis schon vor tausenden von Jahren vor dir hier war und hoffentlich noch viele weitere Tausend Jahre nach dir existieren wird.

Buchbar z.B. bei Glacier Adventure Iceland

  • Entdecke einen Regenbogen im Wasserfall

rainbow

Islands Wasserfälle sind eine der Hauptattraktionen der Insel und prägen die gesamte Landschaft. Egal zu welcher Jahreszeit du Island besuchst, die Regenfälle sind immer einen Besuch wert! Ob es nun halb vereiste Wasserfälle im Winter oder sprudelnde Wassermassen in der Herbstsonne sind. Islands Wasserfälle umgibt eine ganz besondere Aura. Getoppt werden deine Eindrücke dieser gewaltigen Naturkräfte, wenn du auf die Sonnenstrahlen des Tages wartest und diese in der feinen Gischt der Wasserfälle ein schillerndes Lichtspiel entstehen lassen.

Man sagt Islands Wasserfälle sind unzählbar und spricht von mehreren hundert Wasserfällen die im ganzen Land verteilt zu finden sind. Neben der Schönheit die diese Naturschauspiele verströmen, haben die Wassermassen in Island eine sehr nützliche Funktion – ein Großteil des gesamten Strombedarfs der Insel wird von ihnen erzeugt.

Nachstehend eine kleine Auswahl von Wasserfällen auf Island:

Gullfoss

Der Gullfoss ist wahrscheinlich der bekannteste Wasserfall auf Island, auch, wenn er eher zu den kleineren gehört. Er ist Teil der Golden Circle Sehenwürdigkeiten rund um Reykjavik. Sein Wasser fällt über zwei Stufen in die Tiefe.

Dettifoss

Der Dettifoss ist der größte Wasserfall im Nordosten Islands und gilt als der Mächtigste in ganz Europa. Das Wasser stürzt hier knapp 45 Meter in die Tiefe.

Skógafoss

Der Skógafoss ist für mich einer der schönsten Wasserfälle Islands! Du findest ihn in der Nähe des Ortes Skógar im Süden Islands. Das Wasser stürzt hier knapp 60 Meter in die Tiefe und du kannst ihn über eine Treppe erklimmen.

Hraunfossar

Bei der Hraunfossar handelt es sich um über 100 kleine Wasserfälle die auf einer Länge von mehr als 700 Metern einem Lavafeld entstammen. Gespeist werden die vielen kleinen Wasserfälle vom nahegelegenen Langjökull-Gletscher. Im Winter, wenn die Wassermassen teilweise gefroren sind, ist es hier besonders schön.

 

  • Finde ein Flugzeugwrack inmitten vom Nichts

DC-3 Plane Wreck

DC-3 Plane Wreck, Sólheimasandur

Finde das DC-3 Wrack der US-Navy am schwarzen Strand von Sólheimasandur auf Island. Die wirklichen Umstände des Absturzes sind meines Wissens nach bis heute unbekannt. Man sagt, es sei Treibstoffmangel gewesen und die Maschine ist deswegen am Strand von Island „notgelandet“. Glücklicherweise kam beim Absturz 1973 niemand ums Leben.

Willst du mehr über dieses Wrack, seine Geschichte und seine besondere Aura lesen? Dann folge meinem Stop Place – Guide

 

Welches isländische Abenteuer möchtest du unbedingt einmal erleben oder warst du vielleicht schon einmal dort? Dann hinterlasse doch einen Kommentar und teile deine Erfahrungen oder gib mir Anregungen für meine nächste Reise! Und natürlich freue ich mich riesig über jeden neuen Follower auf facebookInstagram oder twitter

Über den Autor

Hi, ich bin Dennis. Blogger, Globetrotter, Music Lover und der Gründer von "stoptaste". Ich liebe und interessiere mich für viele Dinge, doch meine große Leidenschaft ist das Reisen. Könnte ich es mir aussuchen, würdest du mich in Flip Flops am Strand eines Ozeans, mit der Kamera in der Hand und dem Campingbus im Hintergrund, treffen.

5 Responses

  1. Anna

    Lieber Dennis,

    Island schwirrt in letzter Zeit immer öfter in meinem Kopf rum – nach deinem Artikel und den tollen Fotos würde ich jetzt am liebsten den Koffer packen!! So wunderschön!

    Liebe Grüße
    Anna

    Antworten
    • stoptaste

      Liebe Anna,

      mach das. Wirklich! Island ist sooo wunderschön und hat mich verzaubert. Nicht nur das Land, auch die Leute. Für mich bisher die beeindruckendste Destination. Überleg nicht lange… 😉

      Liebe Grüße

      Dennis

      Antworten
  2. Anke

    Wow!! Wirklich tolle Bilder und ich teile deine Liebeserklärung an dieses wunderschöne Land. Man kann Island einfach nicht nicht lieben! Mit welchem Anbieter wart ihr in den Höhlen und wo ist das traumhafte Titelbild entstanden?
    Wir waren in der Northern Lights Ice Cave bei Jökulsarlon.

    Antworten
    • stoptaste

      Danke 🙂 Eure Bilder sind aber auch der Hammer!
      Island ist wirklich Wahnsinn. Ich bin so verliebt in dieses Land! <3 Da sammelt man wirklich von Tag zu Tag Eindrücke die dich dein Leben lang erinnern lassen.

      Wir waren u.a. im Langjökull-Gletscher mit Into the Glacier und haben die Blue Ice Cave im Vatnjökull mit Glacier Adventure besucht, dort ist auch das Titelbild entstanden. Nebenbei wurde dort gerade eine Reportage für ARD oder ZDF gedreht… Ich hab noch soooo viele Bilder und Videos auf der Festplatte die ich irgendwann mal hochladen muss…

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: