Fernweh zu Hause stillen

Das klassische Dilemma: Du bist Reisebegeistert, liebst das Meer, lebst aber irgendwo mitten in Deutschland und das Meer und fremde Kulturen erscheinen unendlich weit… Regelmäßig packt dich das Fernweh!  Nebenbei arbeitest du 9 to 5 und deine Tage am Meer oder in anderen Ländern beschränken sich auf 28 Urlaubstage. Daher planst du deinen Jahresurlaub akribisch im Vorfeld und versuchst in Verbindung mit Feiertagen noch die ein oder andere freie Zeit herauszuholen.

Aber was tun, wenn die Zeit zwischen den Urlauben zu lang ist, die Sehnsucht zu groß wird und sämtliche Instagram-Fotos dieser Welt deine Reiselust nicht stillen können? Klar, du kannst den radikalen Schritt gehen und dich von allem lösen. Versuchen, dir dein Geld unterwegs zu verdienen und ständig auf Reisen sein. Das ist aber nun mal nicht für jeden etwas! Hierzu gehört eine Menge Mut und der unbändige Willen auf diese Weise leben zu wollen. Manch einem reicht es aber auch seinem Reisefieber ab und an nachzugeben und die reisefreie Zeit mit anderen Dingen zu überbrücken, denn Urlaubsfeeling muss nicht immer weit entfernt sein. Wie du dein Fernweh zu Hause stillen kannst, entdeckst du in den nachstehenden Tipps!

Tipps gegen Fernweh

  • Listen to Music!

I love music! Wirklich…! Ich kann mir ein Leben ohne Musik nicht vorstellen. Ich schlafe abends mit Musik ein, werde von meinen Lieblingssongs geweckt und tagsüber beschallt mich das Radio. Musik begleitet mich durch alle Lebenslagen -beflügelt mich oder hilft mir über jedes Reisetief hinweg. Wenn du mal hören magst was ich mir unterwegs so anhöre, dann klick doch einfach mal durch meine jährlich erscheinenden Roadtrip-Playlists

  • Klick dich durch die Welt!

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Ich nenne es Klickreisen! Ich klicke mich tatsächlich solange durch´s Internet bis ich erstmal wieder genug habe. Vorrangig klicke ich mich durch fremde Blogs und lese mir die abenteuerlichen Geschichten anderer Blogger durch. Oft erinnert mich das an eigene Reisen und ich schwelge in Erinnerungen. Mir hilft das ungemein! Und dann gibt´s da ja noch die wunderschönen Urlaubsfotos anderer Menschen auf Instagram oder Pinterest… Und, wenn ich dann mal keine Lust mehr auf´s klicken habe, stöbere ich liebend gern in der neusten Ausgabe der Fernweh-Collective. Ich bin dann mal weg 🙂

  • Take a shower!

Lass uns doch einfach mal verrückt sein: Zieh deine Badeshorts oder deinen schönsten Bikini an und steig in die Dusche. Du wirst sehen, dass dir das ein ganz wunderbares Urlaubsfeeling nach Hause bringt. Verrückt oder? Aber verrückt finde ich gut und ich verspreche dir, dass es hilft. Ehrenwort!

  • Planung, Planung, Planung

Die nächste Reise kommt bestimmt! Fang doch einfach schon einmal an zu planen! Wo soll´s hingehen? Was willst du dort machen? Spätestens, wenn du deinen Flug gebucht hast, kannst du tagein tagaus die Vorfreude auf dein nächstes Abenteuer genießen. Neben der Planung meiner Reiseroute, buche ich dann vorab schon einmal Unterkünfte und buche inzwischen total gerne auch schon einmal Ausflüge vor Ort*.

  • No Place like home

Versuch doch einfach mal deine Umwelt neu zu entdecken: Gutes muss nicht immer weit weg sein und liegt manchmal direkt vor deiner Tür! Entdecke deine Stadt oder guck dir an was deine Nachbarschaft zu bieten hat. Wofür ist deine Stadt bekannt? Was zieht Touristen in deine Stadt? Inzwischen finde ich es beispielsweise total spannend einfach mal ein Hotelzimmer in der eigenen Stadt oder im Umkreis zu buchen. Manchmal ist das sehr viel anspruchsvoller. Weißt du, was du nächstes Weekend in deiner Nachbarstadt machen würdest?

  • Say cheese 🙂

Wie findest du eigentlich meine Fotos? Ich frag das ganz bewusst. Ich fotografiere noch sehr viel lieber, als ich schreibe. Ich würde sogar behaupten, dass damit alles angefangen hat. Hier mal was bei Instagram gepostet, da mal was zu einem Facebook-Pic geschrieben und schwuppdiwupp gibt es Menschen die toll finden was du machst. Ganz ehrlich? Ich finde selbst gut was ich mache. Ich bereise die Welt und berichte darüber. Das ist nicht viel, aber genau das was mich erfüllt und zwar von tiefstem Herzen und nebenbei inspiriere und informiere ich. Inzwischen habe ich (geschätzte) 50.000 Bilder gesammelt. Das ist tatsächlich grob geschätzt, aber eher untertrieben. Weißt du was das Traurige daran ist? Du wirst lediglich 1% dieser Bilder zu Gesicht bekommen. Nicht, weil sie nicht ästhetisch genug wären, sondern eher, weil dieses Volumen kein Mensch mehr verarbeiten kann. Wir machen heute so viele Bilder… Das ist toll! Der nächste Schritt eher nicht. Wir machen nämlich nichts damit. Ich weiß bis dato nicht, ob ich diese Entwicklung gut finde. Denn heute kostet das Festhalten eines Moments quasi 0 €. Nach Wertschätzung eines Moments klingt das nicht, oder?

Momentan drucke ich meine Urlaubsmomente total gerne auf Accessoires. Beispielsweise hole ich mir dann den schönsten Urlaubsmoment gedruckt auf einem Kissen nach Hause. Ich finde, das macht ganz schön was her… Anbieter dazu findest du wie Sand am Meer. Mit Spreadshirt, Redbubble oder Shirtee habe ich bisher die besten Erfahrungen gemacht.

Wie holst du dir den Urlaub nach Hause oder stillst dein Fernweh? Schreib einen Kommentar und erzähle uns wie du das machst. Vielleicht hast du ja für die anderen Leser noch einen Tipp…!? Du findest uns übrigens auch auf facebooktwitter oder Pinterest

Über den Autor

Hi, ich bin Dennis. Blogger, Globetrotter, Music Lover und der Gründer von "stoptaste". Ich liebe und interessiere mich für viele Dinge, doch meine große Leidenschaft ist das Reisen. Könnte ich es mir aussuchen, würdest du mich in Flip Flops am Strand eines Ozeans, mit der Kamera in der Hand und dem Campingbus im Hintergrund, treffen.

*Affiliate-Links

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: