Du brauchst nicht reich zu sein, um viel zu reisen!

Diesen Satz solltest du dir immer vor Augen halten, wenn du mal wieder denkst, du hast gerade kein Geld um zu reisen. Ich verdiene sicherlich nicht viel. Doch, dadurch, dass ich recht viel unterwegs bin werde ich des Öfteren gefragt wie ich mir das viele Reisen leisten kann. Für viele sollte diese Frage und dieser Post vielleicht überflüssig sein, aber für alle anderen möchte ich ein paar Tipps und Inspirationen geben. Wer sich daran hält, kann vielleicht das nächste Mal ein bisschen Geld sparen und dafür einmal mehr in den Urlaub fahren

Es gibt unzählige Reisende die von unterwegs aus ihr Geld verdienen, jedoch bin ich noch lange nicht soweit. Ich bin mir aber sicher, dass das funktionieren kann. Stöbert einfach mal in den Weiten des Internets und ihr werdet feststellen, dass es weitaus mehr erfolgreiche Reisende gibt als ihr euch vorstellen könnt. Also worauf warten? Ich kann euch nur mit auf den Weg geben, dass ihr sofort beginnen solltet. Fangt nicht an eure Reisen auf bessere Zeiten zu verschieben. Fang jetzt mit deinem Reise-Leben an! Klar verschiebt man einen Urlaub am ehesten, wenn das Geld oder die Zeit fehlt, aber wer sagt dir wann bessere Zeiten sind? Der erste Schritt sollte sein deinen Wunsch nach Reisen auf der Prioritätenliste nach oben zu verschieben, ansonsten findest du immer etwas anderes wofür du dein Geld ausgeben kannst.

Ich habe bereits geschrieben, dass ich noch nicht soweit bin mein Geld mit Reisen zu verdienen, deswegen ist für mich persönlich das Thema „Reisen mit wenig Geld“ sehr aktuell. Was also tun, wenn man mit seinen Reisen kein Geld verdient? Richtig, zum einen arbeiten, aber noch wichtiger: Sein Budget immer im Blick zu behalten und lernen zu verzichten!

Also, jetzt richtig in der Welt rumkommen, und das fast ohne Geld – auf geht´s!

  • Sei flexibel!

Versuch deine Reiseplanung so flexibel wie möglich zu halten. Wer spontan ist und sich nicht an ein bestimmtes Reisedatum bindet, kann eine Menge Geld sparen. Stell dir deine Reisen auf Urlaubs-/Schnäppchenportalen wie beispielsweise SecretEscapes oder Urlaubsguru zusammen. Von diesen Portalen werden teils unglaublich günstige Reisen angeboten. Hier musst du deine Augen offen halten und schnell sein. Am besten installierst du dir die Apps der Anbieter auf dein Smartphone und achtest auf die Push-Nachrichten. Anschließend musst du nur noch schnell zuschlagen, bevor das Angebot vergriffen ist.

  • Dein Reiseziel

London, Amsterdam, Paris oder Stockholm? Gar keine Frage, diese und andere sind tolle Städte und auf jeden Fall eine Reise wert, allerdings solltest du dir zweimal überlegen eine dieser Städte zu besuchen, wenn du finanziell gerade nicht so gut aufgestellt bist und du günstig reisen willst. Natürlich gibt es auch Ausnahmen und du kannst ein Schnäppchen finden, aber generell sind diese Städte eher für ein größeres Portmonee geeignet.

Es gibt viele weitere schöne Städte in denen du dir ein schönes Zimmer leisten und auch noch gut und gesund Essen gehen kannst. Dabei bezahlst du für deinen ganzen Urlaub gerade einmal soviel, wie du in Kopenhagen oder Oslo für ein vernünftiges Hotelzimmer bezahlst. Eine andere Möglichkeit sind die nahegelegenen Städte. Such dir einfach eine nahegelegene Stadt von einer Metropole und buche dir dort ein Hotel. Das ist meist sehr viel günstiger als ein Hotel in einer Metropole und trotzdem bist du sehr schnell in deiner Wunschmetropole. So sparst du auf der einen Seite sehr viel Geld und auf der anderen Seite entdeckst du Städte, die noch nicht überlaufen sind.

  • Verpflegung

Keine Angst! Um Geld zu sparen musst du nicht hungern, allerdings ist die Wahl der Verpflegung nicht ganz unerheblich. Bei der Wahl deiner Unterbringung solltest du unbedingt darauf achten, ob zumindest das Frühstück inklusive ist. Die meisten Hotels bieten immer ein Frühstück an und das oftmals ohne Aufpreis. So sparst du dir immerhin den Kauf einer Mahlzeit. Solltest du dich allerdings für ein Hostel oder eine Airbnb-Unterkunft entscheiden, achte unbedingt darauf, dass eine Küche oder zumindest ein Herd zur Verfügung gestellt wird. Dann kannst du dir deine Mahlzeiten nach belieben zubereiten und bist nicht auf das ständige Essen in einem Restaurant angewiesen. Erfahrungsgemäß kann das ein großes Loch in deine Urlaubskasse reißen. Natürlich heißt das nicht, dass du dir nicht mal ein leckeres Abendessen im Restaurant gönnen darfst. Immerhin gehört zu einer Reise auch der Genuss der landes-typischen Speisen.

  • Designhotel, Hostel oder Airbnb?

Wer würde nicht lieber in einem coolen, angesagten Designhotel wohnen, als in einem Minimum-Budget-Hostel!? Die Entscheidung trifft hier meist dein Geldbeutel. Wenn du an günstiges Reisen denkst, wirst du zwangsläufig an Zelt-Urlaube, Mehrbett-Schlafräume in Hostels und Budget-Hotels denken. Und diese Gedanken sind nicht so verkehrt, wenn man extrem-günstig reisen will. Allerdings will ich hier gar nicht über diese Budget-Reisen schreiben. Du musst lediglich wenige Euro mehr investieren um diesem Budget-Tourismus zu entkommen. Löse dich einfach von dem Gedanken, dass ein Hotel erst ab drei Sternen gebucht werden darf. Ich selbst habe bereits sehr viele Hotels gebucht, die nur einen oder zwei Sterne hatten und war sehr oft positiv überrascht. Mehr als einmal handelte es sich dabei um kleine, familiengeführte Hotels, die oftmals mehr Aufwand betrieben als große Hotelketten um mir meinen Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ich persönlich verbringe oft Stunden damit die schönsten Hotels mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis zu suchen, aber auch mit weniger Aufwand kannst du via Airbnb, HRS oder Wimdu tolle, preisgünstige Unterkünfte finden. Ich freue mich dann über jeden Euro den ich spare, denn umso mehr kann ich während meines Aufenthalts ausgeben oder bereits für meine nächste Reise zurücklegen.

Gerade bei Airbnb kannst du oftmals günstige Unterkünfte finden – hier vermieten Privatpersonen ein Zimmer oder oft auch ganze Wohnungen und das fast immer günstiger als ein Hotelzimmer. Besonders viel sparen kannst du, wenn du dich lediglich für ein Zimmer entscheidest. Quasi die WG-Variante. Zum einen sind die Zimmer sehr günstig und zum anderen kannst du so soziale Kontakte in deinem Reiseland knüpfen. Den ein oder anderen Insidertipp wirst du so bestimmt bekommen…

Sollte das WG-Leben nicht so deins sein, kannst du immer noch über die bekannten Portale HRS, Booking oder trivago nach günstigen Hotels oder Hostels suchen. Einfach die Suchparameter auf 0-50 €, relativ gute Bewertungen und Einzelzimmer einstellen und schon bekommst du die passenden Ergebnisse angezeigt. Anschließend hast du die Qual der Wahl.

  • Günstige Flüge buchen

Durch die Weltgeschichte reisen ist nicht unbedingt das günstigste Hobby. Dennoch kannst du direkt eine Menge Geld sparen, wenn du dir bei der Flugsuche ein bißchen Mühe gibst. Es macht natürlich keinen großen Spaß stunden- oder gar tagelang nach günstigen Flügen Ausschau zu halten, aber solltest du mit einem richtig guten Schnäppchen belohnt werden, ist deine Freude umso größer…

Um deinen Aufwand möglichst gering zu halten, habe ich dir hier einige Tipps zusammengefasst:

Wie oben schon beschrieben, ist einer der Hauptaspekte um Geld zu sparen deine Flexibilität! Sei flexibel im Bezug auf deine Reisedaten. Vermeide es Reisen in die Ferienzeit zu legen. Dann können Flüge schon einmal das dreifache kosten. Dasselbe gilt für Feiertage wie Weihnachten oder Ostern. Such dir im Übrigen die unangenehmen Flugzeiten aus. Du kannst bares Geld sparen, wenn du sehr früh morgens fliegst. Tabu sind ebenfalls Flüge an den Wochenenden. Wer am Wochenende fliegt, fliegt meist teuer. Auch bei der Wahl der Flughäfen kannst du Geld sparen. Die kleineren Flughäfen sind meist günstiger als die großen Flughäfen und werden meist von den Billig-Airlines angeflogen.

Neben den o.g. Tipps solltest du bei der Suche nach günstigen Flügen immer auf Flugsuchmaschinen zurückgreifen. Damit kannst du richtig Geld sparen! Ich nutze zum Beispiel die folgenden:

Insbesondere die Flugsuchmaschine KAYAK kann ich sehr empfehlen, da sie sich besonders komfortabel bedienen lässt und du die verschiedensten Kombinationen ausprobieren kannst. Unter dem Menüpunkt „Multi-Stopp“ kannst du verschiedene Abflug- und Ankunftsflughäfen angeben und KAYAK sucht dir die günstigste Kombination. Manchmal ist es weitaus günstiger, wenn dein Hin- und Rückflug nicht am selben Flughafen startet bzw. endet. Einfach mal ein bisschen kombinieren!

  • Umsonst fliegen

© stoptaste.com / Dennis Lorenz

© stoptaste.com / Dennis Lorenz

Ja! Du liest richtig. Umsonst fliegen! Auch das funktioniert. Das Stichwort heißt „Meilen sammeln“. Und um so viele Meilen zu sammeln damit dabei ein Freiflug rausspringt musst du nicht unbedingt das ganze Jahr die Erde umrunden. Such dir einfach die Airlines raus die ein Bonusmeilen-Programm anbieten und registriere dich dort. Als Beispiel nenne ich jetzt nur Air Berlin mit seinem topbonus-Programm oder die Lufthansa mit ihrem Miles&More-Programm. Jetzt kannst du nicht nur Meilen durch´s fliegen sammeln, sondern kannst weitere Extrameilen durch Aktionen sammeln. Beispielsweise gibt es massig Meilen für den Abschluss eines Mobilfunkvertrags, Versicherungen oder Zeitungs-Probe-Abos. Das macht natürlich nur Sinn, wenn du sowieso gerade einen Vertrag abschließen möchtest. Es gibt aber weitere Möglichkeiten an Meilen zu kommen. Die meisten Meilen-Programme kooperieren mit verschiedenen Online-Shops. Das Miles&More-Programm der Lufthansa kooperiert beispielsweise mit dem Punkte-Programm von Payback, d.h. du kannst deine gesammelten Payback-Punkte direkt in Meilen umtauschen und diese dann für Freiflüge oder Upgrades nutzen.

  • Umsonst übernachten

Etwas weiter oben habe ich ja bereits beschrieben, wie man bei der Hotelsuche Geld sparen kann. Alternativ gibt es die Möglichkeit komplett kostenlos in deinem Reiseland zu übernachten. Statt einem teuren Hotelzimmer, übernachtest du bei fremden Privatleuten. Hört sich erstmal kurios an, funktioniert aber tatsächlich. Über das Gastfreundschaftsnetzwerk CouchSurfing kannst du dir private Unterkünfte auf der ganzen Welt zusammensuchen. Du solltest an deine Unterkunft allerdings nicht die gleichen Ansprüche stellen, wie an ein Hotelzimmer. Die wird nämlich lediglich eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten – dies kann ein eigenes Zimmer, ein Sofa oder aber eben auch eine Luftmatratze sein. Genauso solltest du nicht allzu penibel sein – nicht jeder hat das gleiche Verständnis von Sauberkeit oder Ordnung.

Ich würde das Portal gerne uneingeschränkt weiterempfehlen, allerdings muss ich an dieser Stelle noch ein paar kritische Worte zu CouchSurfing loswerden. Auch, wenn sich CouchSurfing in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verschiedenste Verbesserungen und Sicherheitsmaßnahmen eingeführt hat, löst das Portal bei mir einen bitteren Beigeschmack aus. Grund ist der vermehrt bekanntgewordene Missbrauch der Plattform durch Kriminelle. So drohte im März 2009 ein Mann in Leeds eine bei ihm übernachtende Couchsurferin zu töten und vergewaltigte sie zweimal. Weitere Vorfälle sind u.a. in 2012 und 2014 bekanntgeworden. Dennoch möchte ich nicht vom Couchsurfen abraten. Ich möchte lediglich, dass du dir die Bewertungen ganz genau anschaust und auch nicht immer auf die Bewertungen vertraust. Bekanntlich können auch diese manipuliert sein. Nimm doch im Zweifelsfall einfach Kontakt zu jemanden auf, der dort bereits übernachtet hat.

  • Kostenlose Stadtführungen

Wenn du an deinem Reiseziel angekommen bist, möchtest du sicherlich auch was von der Stadt sehen. In der Regel lassen sich Stadtführer eine solche Tour gut bezahlen, aber auch hierfür gibt es einen kleinen Trick wie du deine Kosten minimieren kannst.

Inzwischen gibt es in vielen Großstädten der Welt kostenlose Stadtführungen. Im europäischen Raum findest du diese auf New Europe Tours. Für die USA gibt es u.a. Free Tours by Foot. Such dir einfach die passende Stadt aus und finde dich pünktlich zum Start am Treffpunkt ein. Auch, wenn du sparen willst: Über ein kleines Taschengeld freut sich jeder der Stadtführer!

  • WWOOFing

© http://wwoofinternational.org

© http://wwoofinternational.org

Der Reisetrend mit dem ungewöhnlichen Namen „WOOFing“ steht für ein einfaches Prinzip: Du arbeitest freiwillig auf einem ökologischen Bauernhof für 4-6 Stunden und bekommst dafür eine Übernachtungsmöglichkeit und Verpflegung. Die Abkürzung „WOOFing“ steht für „World Wide Opportunities on Organic Farms“. Das System ist gut organisiert, weltweit in sehr vielen Ländern vertreten und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Neben deiner kostenlosen Unterkunft und Verpflegung erhältst du einen guten Einblick in die Techniken nachhaltiger Landwirtschaft und die Abläufe eines Bio-Bauernhofs. Für unter 20 € kannst du Mitglied werden und ein Jahr lang die Adressen der teilnehmenden Höfe abrufen.

Also, wie wäre es mit Zitronen pflanzen in Mexiko oder Obst pflücken in Thailand?

Hast du selber weitere Tipps und Tricks, wie man beim Reisen Geld spart? Dann schreib sie einfach in die Kommentare. Falls der Artikel dir gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du ihn über die sozialen Netzwerke, wie beispielsweise facebook oder twitter, teilst.

Über den Autor

Hi, ich bin Dennis. Blogger, Globetrotter, Music Lover und der Gründer von "stoptaste". Ich liebe und interessiere mich für viele Dinge, doch meine große Leidenschaft ist das Reisen. Könnte ich es mir aussuchen, würdest du mich in Flip Flops am Strand eines Ozeans, mit der Kamera in der Hand und dem Campingbus im Hintergrund, treffen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: