Ich kann mich noch gut an meine erste Reise nach Griechenland erinnern. Jünger, weniger Budget und trotzdem war´s wunderschön und voller toller Eindrücke! Heute haben sich die Ansprüche etwas verändert, doch einige Eindrücke sind dieselben wie bei meiner ersten Reise nach Griechenland. Damals, wie heute fühlt sich der Sand zwischen den Zehen traumhaft schön an und die Luft riecht nach Sommer… <3

Luxus, Eleganz und nebenbei einfach mal nichts tun…

…das waren die Anforderungen für meinen letzten Griechenland-Urlaub und da dies der erste Urlaub mit neuer Partnerin sein sollte, durfte es diesmal was ganz besonderes sein. „Nicht kleckern, sondern klotzen“ lautete die Devise! Die Wunschdestination sollte neben einem erstklassigen Hotel und einer schönen Landschaft  super Wetter zu bieten haben und allzu weit weg sollte es dann auch nicht sein… Und wer mich kennt, weiß, dass ich immer auf der Suche nach etwa besonderem oder gar einzigartigem bin. Einzigartig ist das, was ich fand vielleicht nicht – dafür gibt es einfach zu viele außergewöhnliche Hotels – Besonders war es aber auf jeden Fall! Die Rede ist vom Helona Resort auf der kleinen griechischen Insel Kos. Ein Hotel, welches ich euch gerade jetzt kurz vor der Urlaubs-Hochsaison ans Herz legen möchte und welches für mich der perfekte Ort für einen ersten Urlaub mit der Liebsten war.

Kos, das kleine Juwel im Mittelmeer

Im direkten Vergleich zu den größeren, bekannteren griechischen Inseln Kreta und Rhodos ist Kos richtig klein. Genau das hat aber ungeheure Vorteile: Die Wege sind kurz, die Weiterreise vom Flughafen Kos-Hippokrates geht richtig fix und wer mag, kann die ganze Insel sogar mit dem Fahrrad erkunden. Gerade im Landeanflug sieht man wie klein die Insel tatsächlich ist, aber geblendet vom blauen Meer drumherum erkennt man schnell das Potenzial dieser traumhaften Insel. Und wer sich im Landeanflug fragt, ob dieses kleine Stückchen Land für eine ganze Urlaubsreise vielleicht etwas langweilig wird, wird ganz schnell eines Besseren belehrt. Bei einer maximalen Länge von gerade einmal 42km und einer Breite von 10km kann man es sich schon mal zur Urlaubsaufgabe machen die Insel einmal mit dem Rad umrunden zu wollen. Wer nicht ganz so sportlich ist, mietet sich einfach einen Roller, einen Mietwagen oder erkundet die Insel mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Bevor du dich nun auf die Reise nach Kos begibst, habe ich noch einige allgemeine Tipps und Informationen für dich gesammelt, die dir sicherlich schon vor deiner Reise helfen werden. Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Hoteltipp für dich…

Anreise & Fortbewegung

Kos ist eine kleine Insel, verfügt allerdings über einen eigenen Flughafen – den Kos-Hippokrates Airport. Deswegen reist du am besten mit dem Flugzeug an. Ob Pauschalreise über einen Reiseveranstalter oder Individualreise, von vielen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge und der Flug dauert gerade einmal 3 1/2 Stunden (beispielweise ab Düsseldorf). Fast alle bekannten Urlaubsflieger starten von Deutschland aus Richtung Kos, darunter u.a. Flyniki bzw. airberlin, tuifly, Condor u.v.m.

Für mich kaum vorstellbar, aber es mag ja noch Menschen geben die nicht so gerne fliegen oder gar Angst davor haben, aber selbst die können die Insel recht unproblematisch erreichen. Es fahren beispielsweise Fähren ab Rhodos, Piraeus oder Thessaloniki. Ab Thessaloniki muss dann aber schon ein ganzer Tag für die Überfahrt eingeplant werden.

Sobald du auf Kos bist stehen dir fast alle Möglichkeiten offen. Ob per Mietwagen, Roller, Bus oder Taxi oder einfach mit dem Fahrrad – auf Kos kommst du immer irgendwie irgendwohin. Wir haben uns meist mit dem Bus von A nach B bewegt. Das geht 1. sehr unkompliziert und 2. ist es sehr erschwinglich. Eine Fahrt kostet zwischen 2 und 5 € und alle größeren Orte haben eine direkte Verbindung zur Hauptstadt Kos-Stadt.

Lage & Situation

Die Insel liegt in der Ägäis und gehört offiziell zu Griechenland, obwohl die kürzeste Entfernung zur türkischen Halbinsel Bodrum gerade einmal 5km beträgt. Während du mit einem Cocktail am Pool deines Hotels liegst, kannst du also ganz entspannt rüber schauen zur Türkei. Mit dem Schnellboot bist du innerhalb von 20min. in der Türkei. Ich empfehle allerdings keinen geführten Ausflug dorthin, denn schneller als man denkt findet man sich in einer örtlichen Fabrik wieder und hat einen „handgeknüpften“ Teppich unterm Arm. Lieber eine Überfahrt beim örtlichen Veranstalter (am besten ab Kardamena) buchen und anschließend Bodrum auf eigene Faust erkunden! Die Preise für die Überfahrt sind fast um die Hälfte günstiger und mehr Spaß macht´s allemal.

Leider hat die Insel Kos in den letzten Jahren ihren Ruf als Traum-Urlaubsinsel etwas eingebüßt. Im Jahr 2015 kamen die Flüchtlinge – man las Schlagzeilen wie beispielsweise „Leichen an Stränden angespült“ oder „Flüchtlingsunruhen auf der Urlaubsinsel Kos“ und die Insel hatte infolgedessen mit dramatischen Tourismuseinbußen zu kämpfen. Auch heute noch gibt es Menschen in meinem Umfeld, die alleine wegen dieser Schlagzeilen nicht nach Kos reisen möchten. Das Bild in öffentlichen Netzwerken ist ähnlich und gibt man Kos bei Google ein, wird man immer auf Artikel im Zusammenhang mit Flüchtlingen verwiesen. Auch ich habe mir vor meiner Reise Gedanken darüber gemacht, gerade, weil es der erste Urlaub mit meiner Freundin werden sollte. Dennoch habe ich mich davon nicht abschrecken lassen und – wie sich rausstellen sollte – zu Recht. Die Flüchtlingssituation auf der Insel Kos muss sich entweder schlagartig verändert haben oder wurde im Vorfeld stark dramatisiert. Während meines Aufenthalts haben zumindest wir nichts von der geschilderten Situation vorgefunden. Mach dir also weniger Gedanken darüber, was du vorfinden könntest, sondern schau es dir einfach selber an und mach dir dein eigenes Bild. Für uns war Kos definitiv eine Trauminsel.

Kos – Zwischen Stadt, Strand und Party

Unser Hotel liegt in Kardamena. Einer Stadt der die griechische Note abhanden gekommen ist. So zumindest mein Eindruck. Glücklicherweise liegt unser Hotel etwas außerhalb von Kardamena und dort ist es wirklich traumhaft. Die Türkei direkt vor der Nase, Gebirge drumherum und am Pool scheint die Welt perfekt. Wer sich dann dazu entschließt Richtung Kardamena-Stadt zu fahren, findet sich schnell im Party- und Touri-Trubel wieder. Laute Musik in der ganzen Innenstadt und die Souvenirläden reihen sich aneinander. Wer mich allerdings kennt, weiß, dass ich das mag. Kurze Entfernungen zum Trubel und anschließend chillen im atemberaubenden Hotel. Perfekt! Wer dann doch etwas weniger Trubel mag, der schlendert am Strand entlang oder erkundet die Insel zu Fuß oder mit dem Fahrrad, denn Kos hat wirklich noch sehr viel mehr zu bieten.

Hier ein paar Vorschläge für dein Inselabenteuer: 

  • Sonne tanken an einem der zahlreichen Strände

Auf der ganzen Insel finden sich unzählige Strände die zum Baden und Relaxen einladen. Neben dem Nichts-Tun kannst du hier noch viel mehr erleben. Wie wäre es mit Kite-Surfing oder Jet-Ski-Fahren?

  • Entdecke die Windmühlen der Insel

Die Windmühlen sind ein Wahrzeichen der Insel. Auf der ganzen Insel verteilt findest du beeindruckende Windmühlen. Eine der größten findest du in unmittelbarer Nähe zum Flughafen. Die zum Museum umfunktionierte Mühle lässt sich besichtigen und ist auch von innen sehenswert.

  • Antike erleben

Denkt man an Griechenland, denkt man zwangsläufig auch an die Antike. Inmitten von Kos-Stadt gibt es beeindruckende Bauwerke und Ruinen aus der Antike.

  • Mach eine Bootstour 

Von fast jedem größeren Ort auf Kos kann man Bootstouren unternehmen. Und was gibt es Schöneres, als bei strahlendem Sonnenschein gemütlich auf dem Meer zu schaukeln? Wem Kos nach einiger Zeit zu klein geworden ist, kann beispielsweise einen Trip auf die große Schwesterinsel Rhodos unternehmen.

Übernachten auf Kos im Poolparadies

Mit dem Helona Resort in der Nähe von Kardamena haben wir unser Traumhotel auf der Insel gefunden. Hier stimmte wirklich alles! Vom ausgezeichneten Service bis hin zur Sauberkeit gibt es für mich keinen Punkt Abzug. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber für mich zählt bereits schon der erste Eindruck beim Betreten des Hotels – und der war im Helona Resort atemberaubend! Du betrittst eine riesige Lobby voller Marmor und blickst direkt über den Infinity Pool aufs Meer. Begrüßt wirst du vom äußerst hilfsbereiten Servicepersonal und anschließend gehts per Golfcaddy zu deinem Zimmer – nicht, dass man auch hätte laufen können 😉 Während der Fahrt saugst du weitere Eindrücke auf und bestaunst diesen Architekturtraum. Du fängst an zu zählen und kannst kaum glauben wie viele Pools du auf der kurzen Fahrt schon entdeckt hast. Im Zimmer musst du erst einmal alles sacken lassen. Wow – du bist im Poolparadies gelandet! Definitiv der Ort um einfach mal runterzukommen und nichts zu tun außer das Leben zu genießen!

Es gibt im Resort ganze 21 Pools Infinity Pools die zum Relaxen einladen. Wofür eigentlich noch das Meer? Ich muss zugeben, dass ich während meines gesamten Aufenthalts nur zum spazieren am Meer war. Das Resort mit seinen Pools und dem Spa-Bereich ist einfach zu schön… Es scheint, dass fast alle Zimmer einen eigenen Pool-Zugang haben, lediglich die äußeren Zimmer haben einen Garten. Neben den luxuriösen Zimmern, Suiten und sogar ganzen Villen mit Top-Ausstattung besticht das Resort durch tolle Restaurants und einen ausgezeichneten Spa-Bereich. Die Getränke sind für ein 5-Sterne-Hotel erschwinglich.

Warst du schon einmal auf Kos oder in Griechenland? Dann schreib doch einen Kommentar und teile deine Erfahrungen. Vielleicht hast du ja für die Leser noch weitere Tipps…!? Du findest uns übrigens auch auf facebooktwitter oder Pinterest

Über den Autor

Hi, ich bin Dennis. Blogger, Globetrotter, Music Lover und der Gründer von "stoptaste". Ich liebe und interessiere mich für viele Dinge, doch meine große Leidenschaft ist das Reisen. Könnte ich es mir aussuchen, würdest du mich in Flip Flops am Strand eines Ozeans, mit der Kamera in der Hand und dem Campingbus im Hintergrund, treffen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: